waschbaer-auf-baum

Sind Waschbären gefährlich für Menschen? [NEU]

Sind Waschbären gefährlich für Menschen?

Waschbären sind zu einer Plage in Deutschland geworden. Die Tiere terrorisieren Garten- und Hausbesitzer.

Auch ich musste mich auch mit den Allesfressern in meinem Garten auseinandersetzen. Es war ein hartes Stück Arbeit die putzigen Tiere zu vertreiben.

Doch bevor ich Maßnahmen zum Vertreiben der Waschbären durchführen konnte, musste ich wissen, wie gefährlich die Kleinbären wirklich sind.

Ich verspreche Dir, am Ende des Artikels wirst Du ein Waschbär Experte sein und wissen, wie Du Dich beim Kontakt mit Waschbären richtig verhältst.

Außerdem wirst Du lernen, welche Haustiere durch Waschbären gefährdet sind. Los geht’s.

Sind Waschbären gefährlich für Menschen?

Ja, Waschbären können gefährlich für Menschen sein. Waschbären sind sehr wehrhafte Tier, die sich ungern aus ihrem zu Hause vertreiben lassen.

Es ist durchaus möglich, dass Waschbären Menschen angreifen und Ihnen Bissverletzungen zufügen können. Besonders wenn Waschbären Nachwuchs haben, reagieren die Tiere sehr energisch und aggressiv.

Warum sind Waschbären gefährlich für Menschen?

Waschbären können Menschen angreifen und Ihnen Bissverletzungen zufügen. Über den Speichel des Allesfressers können gefährliche Krankheiten übertragen werden, die teilweise sogar tödliche sind.

Außerdem sind Waschbären in der Lage hohe materielle Schäden anzurichten. Dort wo ein Waschbär ist, da ist der ganze Waschbär-Clan nicht weit. Bemerkt man die Anwesenheit der Tiere im Haus oder Grundstück, sollte man unverzüglich Abwehrmaßnahmen ergreifen, um die Tiere zu vertreiben

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Waschbären lieben Dachböden, genauso wie Marder.

Welche Krankheiten können Waschbären übertragen?

Waschbären können eine Vielzahl von Krankheiten übertragen, welche sehr gefährlich für Tiere und Menschen sein können. Dazu zählen folgende Krankheiten;

Gefärhliche Krankheiten waschbär

1.) Spulwurmeier

Über den Kot scheiden Waschbären Spulwurmeier aus, die sich im Dünndarm des Raubtieres befinden. Diese verursachen beim Menschen Infektionen der Hirnhaut, auch paradoxe Reaktionen des Immunsystems sind möglich. Besonders gefährdet sind kleine Kinder.

Spulwurmeier werden ausschließlich über den oralen Weg übertragen. Fasst ein Kind z.B. ein Gartengerät an, welches infiziert ist, und steckt dann seine Finger in den Mund, steckt es sich an.

Auch Haustiere wie Katzen und Hunde sind prädestiniert für eine Infektion durch Spulwurmeier. Deswegen ist eine regelmäßige Wurmkur bei Katzen und Hunden unverzichtbar.

2.) Tollwut

Waschbären übertragen auch Tollwut. Der Virus wird über den Speichel transportiert, sprich durch einen Biss. Da die Raubtiere bei Bedrängung recht aggressiv reagieren und sich verteidigen, sollte man nicht auf den Gedanken kommen einen Waschbären eigenhändig zu fangen. Die Gefahr gebissen zu werden, ist zu groß.

Bei einem Waschbär Biss ist immer von einer Tollwutinfektion auszugehen, bis man die nötigen Impfungen erhalten hat!

Ist die Erkrankung einmal ausgebrochen, ist sie nicht heilbar und kann tödlich verlaufen. Hunde und Katzen haben den Vorteil meist gegen Tollwut geimpft zu sein.

3.) Borreliose

Oft leiden Waschbären unter einem Befall von Flöhen und Zecken. Gerade Zecken sind als problematisch zu betrachten, weil sie beim Menschen Borreliose auslösen können. Borreliose ist nur durch eine längerfristige Gabe von Antibiotikum heilbar.

4.) Staupe

Staupe ist eine Viruserkrankung die auf Hunde übertragen werden kann. Hunde können sich über den Speichel des Waschbären mit Staupe infizieren. Bei dem Verdacht auf Staupe, sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.

Für Menschen stellt Staupe keine Gefahr dar.

5.) Räude

Die durch Milben ausgelöste Räude ist vergleichbar mit der menschlichen Krätze. Die Tiere verlieren Ihre Behaarung und kratzen sich stark. Über die aufgekratzten Wunden können die Tiere sich mit anderen Krankheiten infizieren. Bei einem Verdacht auf Räude sollte umgehend ein Tierarzt aufgesucht werden.


YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein „Procyon Lotor“ Waschbär im Garten.

Waschbären vertreiben – In Haus und Garten

Waschbären im Haus und Garten sind gefährlich und sollten durch verschiedene Mittel und Geräte vertrieben werden. Waschbären sind eine Plage und vermehren sich extrem schnell und zahlreich. Haustiere und einheimische Vogelarten werden durch die Allesfresser bedroht.

Die Schäden, die durch Waschbären am und im Haus entstehen können, sind nicht zu unterschätzen. Auch im Garten können der liebevoll gepflegte Rasen und die Beete durch grabende Waschbären beschädigt werden.

Entdeckt man unbekannte Grabespuren im Garten oder Kratzspuren an den Fallrohren, sollte man unverzüglich eine Wildtierkamera mit Nachtmodus aufstellen. Nur so, kann man einwandfrei feststellen mit welchem nachtaktiven Wildtier man es zu tun hat, um die richtigen Abwehrmittel anzuwenden. (es könnte auch ein Marder, Dachs oder Siebenschläfer sein).

Sehr gut geeignet dafür ist die SECACAM HomeVista Full HD Profi Outdoor Kamera* mit über 1600! positiven Bewertungen bei Amazon.

Da sich Waschbären gern im Dachboden eines Hauses illegal einmieten, führt sie der Weg über die Hausfassade zum Dachfenster oder zum Schornstein. Alleinig bei diesem Kletterakt können Pflanzen Ranken und die Hausfassade beschädigt und verunreinigt werden.

Einmal im Haus angelangt, hinterlassen Waschbären neben Kot und Urin, auch Biss- und Kratzspuren. Waschbären fressen gern das Dämmmaterial im Dachgeschoss des Hauses an. Dadurch kann Feuchtigkeit in das Dach eindringen und ein Pilzbefall im Haus möglich werden.

Neben den hohen Sanierungskosten, die durch Waschbären verursacht werden, ist die Gesundheit von Mensch und Haustier in Gefahr.

Durch die Exkremente des Waschbären können gefährliche Krankheiten übertragen werden. Niemals sollte man den Kot ohne Handschuhe entsorgen, sonst können gefährliche Infektionserkrankungen die Folge sein.

Waschbär vergiften – Darf man das?

Auch wenn Waschbären eine große Plage sind und gefährlich für Mensch und Tier sein können, so darf man die Tiere nicht vergiften. Oft liest man von Rattengift, welches gegen Waschbären eingesetzt wird.

Man sollte sich klar machen, dass Waschbären sehr viel größere Dosierungen brauchen, damit sie getötet werden könne. Waschbären sind keine kleinen Nager. Die Menschen, welche Rattengift gegen Waschbären auslegen, bescheren den Tieren einen langen, qualvollen Todeskampf und gefährden damit auch noch andere Tier in Haus und Garten.

Waschbären können bejagt werden (Schusswaffe oder Fallenjagd, je nach Gebiet) und immer durch Vergrämungsmaßnahmen vertrieben werden. Man sollte Wissen, dass getötete Waschbären die Geburtenrate im Waschbär Clan steigern werden.

Von daher schafft man sich durch den Einsatz von Gift nur noch größere Probleme mit Waschbären. Vergrämungsmaßnahmen sind daher immer die erste Wahl! Der Waschbär Clan sollte freiwillig sein Gebiet räumen.

Vergrämungsmittel gegen Waschbären?

Um Waschbären effektiv aus Haus und Garten zu vertreiben, eignet sich der Einsatz sogenannter Vergrämungsmittel. Da Wildtiere stark auf Gerüche reagieren, lassen sie sich durch spezielle Duftstoffe, die ihnen unangenehm sind, vertreiben.

Salmiakgeist und Neemöl leisten hierbei hervorragende Dienste.
Da Waschbären revierbildende Wildtiere sind, markieren sie ihr Gebiet.

Markiert ein Waschbär, bildet sich im hinterlassenen Urin durch bakterielle Zersetzung Ammoniak. Legt man nun in Salmiakgeist* getränkte Lappen aus, irritiert man die Waschbären. Sie müssen nun annehmen, dass ihr Revier durch einen anderen Waschbären markiert wurde. Da Waschbären recht bequeme Wildtiere sind und einen unnötigen Kampf vermeiden wollen, werden sie alsbald von dannen ziehen.

Neemöl ist ebenfalls ein Vergrämungsmittel, welches dem Waschbären weder gut riecht, noch schmeckt. Da das Öl recht bitter schmeckt, verdirbt es dem Waschbären recht schnell den Geschmack. Außerdem duftet das Öl nach Zwiebel und Knoblauch.

Diese Gerüche mögen Wildtiere generell nicht. Wendet man regelmäßig Neemöl an, wird sich der Waschbär zügig ein anderes Revier suchen. Es gibt bereits fertige Neemölgemische*, welche sofort verwendet werden können. Das Gemisch wird mit einem Drucksprühgerät verteilt.

Im Fachhandel gibt es auch künstlich hergestellte Vergrämungsmittel. SuperExpel* ist das Bekannteste und wird von Schädlingsbekämpfern auf Dachböden und in Schuppen gegen Waschbären angewendet. SuperExpel muss mit einem Zerstäuber* verteilt werden. Zu beachten ist, dass unter freiem Himmel die Vergrämungsmittel öfter erneuert werden müssen.

Blechmanschette Waschbären – Wie funktioniert das?

Waschbären sind echte Kletterkünstler. Sie überwinden Fassaden, Zäune und erklimmen Bäume. Um sie davon abzuhalten ins Haus einzudringen oder die Obstbäume im Garten leer zu fressen, eignen sich Blechmanschetten, die fest installiert werden.

Um einen Aufstieg von vornherein zu verhindern, werden die Blechmanschetten an Regenrinnen und Baumstämmen angebracht. Die Abwehrmanschetten für Waschbären* sind mit Stacheln gespickt und damit für Wildtiere aller Art unüberwindbar. 

Bringt man eine Blechmanschette an einem Regenrohr an, ist eine Höhe von etwa 2 Metern empfehlenswert. So kann der Waschbär nicht auf das Dach steigen und ins Haus eindringen. An Bäumen sollte die Manschette unter dem ersten Ast sitzen, so dass die Wildtiere den Baum nicht hinaufsteigen können.

Sind Waschbären eine Gefahr für Haustiere?

Waschbären sind eine Gefahr für Haustiere. Sind Waschbären in der Nähe, sollten Schutzmaßnahmen ergriffen werden, um ihre Haustiere zu schützen.

Sind Waschbären gefährlich für Hunde?

Ja, Waschbären können gefährlich für Hunde sein. Die Allesfresser haben keineswegs Angst vor Hunden und schrecken im Fall der Fälle auch nicht vor großen Hunden zurück.

Im Regelfall gehen Waschbären Hunden aus dem Weg, doch wenn Sie von Hunden in die Enge getrieben werden, greifen sie ohne zu zögern an.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Waschbär gegen Hund.

Im schlimmsten Fall können Hunde Bissverletzungen davontragen. Über die Bisswunde können Sie sich mit Tollwut infizieren. Deshalb sollten Hunde immer gegen Tollwut geimpft werden.

Sollten Sie eine Bissverletzung bei Ihrem Hund feststellen, sollten Sie zur Sicherheit einen Tierarzt aufsuchen und Ihren Hund behandeln lassen.

Beißen Waschbären Katzen?

Ja, Waschbären können Katzen beißen. Ausgewachsene Katzen können durch Waschbären verletzt werden. Im Regelfall gehen die beiden nachtaktiven Tiere sich aus dem Weg. Katzen haben größere Chancen in Kontakt mit einem Waschbären zu kommen als beispielsweise Hunde.

Wenn Sie eine Bissverletzung bei Ihrer Katze feststellen, sollten Sie einen Tierarzt aufsuchen und die Wunde behandeln lassen.

Waschbär Angriff auf Katze – Passiert das?

Waschbären sind sehr wehrhafte Tier und wenn Sie sich einmal in den Kopf gesetzt haben, dass Katzenfutter zu fressen sind sie nur schwer davon abzubringen. Gerade an den Futterplätzen von Katzen, kann es zu einem Angriff der Waschbären kommen. Meist sind es nur Scheinangriffe, welche den Zweck verfolgen, die Katze zu vertreiben. Sollte Deine Katze wehrhaft sein und sich nicht so einfach vertreiben lassen, so kann es zu einem Kampf kommen.

Diese Situation kann man einfach vermeiden, in dem man einen Futterspender verwendet z.B. den Sailnovo Futterautomat* , welcher nur eine bestimmte Menge Futter freisetzt. Die Katze frisst das Futter auf und die Waschbären werden nicht mehr angelockt.

Waschbären kommen durch die Katzenklappe. Was tun?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Waschbär und Katze.

Sind Waschbären gefährlich für Hühner?

Ja, Waschbären sind eine Gefahr für Hühner. Nicht nur das sie Hühner zum fressen gerne haben, sie fressen auch die Hühnereier und dringen auf der Suche nach diesen in die Hühnerställe ein.

Waschbären können sind sehr geschickt beim Eindringen in Hühnerställe. Sie sind sehr intelligent, fingerfertig und geschickt. Nachts sind die dämmerungs- und nachtaktiven Wildtier zumeist ungestört und können in aller Seelenruhe in die Ställe eindringen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Waschbär im Hühnerstall

Wenn es Waschbären in Ihrem Garten gibt, sollten die Hühnerställe massiv gesichert werden. Eine Wildtierkamera hilft dabei den Hühnerstall in der Nacht zu überwachen und herauszufinden, ob Waschbären Ihre Hühner ins Visier genommen haben.

Wenn Waschbären einmal Erfolg hatten, kommen sie sehr wahrscheinlich zurück. Um einen Verlust der eigenen Hühner und Eier zu vermeiden, gibt es verschiedene Sicherungsmöglichkeiten und Abwehrmittel.

Wichtig ist, die Hühner rechtzeitig einzuschließen, also bevor es dämmert. Bereits wenn es düster wird, ist der Waschbär unterwegs.

Ein Bewegungsmelder mit einer starken Leuchte kann hilfreich sein. Das grelle Licht kann die Waschbären erschrecken und sie vom eindringen in den Hühnerstall abhalten.

Sehr gut geeignet wäre der Homieco 600-Lumen LED Strahler* Dieser wird mit Batterien betrieben und ist somit in wenigen Minuten installiert und einsatzbereit.

Sind Waschbären gefährlich für Hasen und Kaninchen?

Ja, Waschbären fressen Hasen und Kaninchen. Sie können, wie auch im Hühnerstall, ein regelrechtes Massaker veranstalten. Am wichtigsten ist es, Hasen und Kaninchen zeitig genug am Abend einzuschließen.

Befinden sich die Langohren im Freilauf, sollten sie noch vor Eintritt der Dämmerung in ihre Gehege gebracht werden.

Ein gut gesicherter Hasen- und Kaninchenstall zeichnet sich nicht nur durch eine gute Verschluss- bzw. Verriegelungsmöglichkeit aus, sondern auch durch die Verwendung geeigneter Drähte.

Waschbären haben scharfe und spitze Zähne. Ein einfacher Kaninchendraht stellt kein Hindernis für diese Raubtiere dar. Nur ein doppelt verzinkter, punktgeschweißter, feuerverzinkter Volierendraht* bietet ausreichend Schutz vor Waschbären (und auch Mardern).

Waschbären klauen Vogelfutter – So vertreibst Du sie!

Waschbären vom Dachboden vertreiben – So gehts

Waschbären im Garten – So vertreibst Du sie!

FAQ

Darf man Waschbären töten?

Nein, man darf als Privatperson keine Waschbären töten. Nur Inhaber eines Jagdscheins dürfen Waschbären töten.

Fressen Wölfe Waschbären?

Ja, Wölfe machen jagd auf Waschbären. Ansonsten ist der Hauptfeind des Waschbären das Auto.

Können Waschbären von der Decke hängen?

Ja, Waschbären sind hervorragende Kletterer. Ihre fingerartigen Krallen können sich selbst an kleinsten Unebenheiten festhalten. Waschbären können ihre Fußgelenke um 180 Grad drehen. So sind Sie in der Lage, auch von der Decke zu hängen.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

2 Replies to “Sind Waschbären gefährlich für Menschen? [NEU]”

  1. Ich wohne in Dillenburg gestern Abend war ich draussen und plötzlich kam ein Waschbär auf meinen Hof er hat mich angeschaut einen Moment dann drehte er sich um und verschwand ich habe jetzt Angst was kann ich unternehmen?

    1. Liebe Regina, das war sicher ein ziemlicher Schreck für Sie!
      Angst brauchen sie keine zu haben. Etwas Respekt, ja. Solange sie den Waschbären nicht in die Enge drängen, bleiben sie in der Regel friedlich …

      Kein Waschbär wird ihnen aus dem Hinterhalt auflauern oder ähnliches. Sie haben den Waschbären bei seiner Erkundungstour gestört und er hat sich ganz schnell aus dem Staub gemacht. Kontrollieren sie ihr Grundstück umgehend auf Futterquellen. Mülltonnen sichern und keine Abfälle auf dem Kompost. Eventuell Einsatz von Vergrämungsmitteln.

      In folgendem Artikel finden sie zusätzliche Tipps: https://www.outdoorando.de/waschbaren-graben-den-garten-um/

      Halten Sie mich auf dem laufenden !

      Liebe Grüße Robert

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.