Stare aus Kirschbaum vertreiben – 6 besten Mittel [NEU] 2020

Stare aus Kirschbaum vertreiben – 6 besten Mittel [NEU] 2020

Stare aus Kirschbaum vertreiben. Die hungrigen Vögel umlagern Deinen Kirschbaum in Scharren und fressen Stück für Stück den Baum leer.

Dabei hattest Du Dich so auf eine reiche Kirschernte gefreut.

Kirschen sind teure Früchte, die im Handel nicht billig sind. Hilflos musst Du mit ansehen, wie die gefräßigen Stare sich in der Baumkrone und auf den Ästen breit machen und über Deine Kirschen herfallen. Die reifen, roten Früchte sind eine nährstoffreiche Delikatesse für die Vögel.

Doch jetzt reicht es.

Es ist an der Zeit die Vögel aus Deinem Kirschbaum zu vertreiben.

Die 6 besten Mittel zur Vogelabwehr werden Dir dabei helfen. Diese funktionieren garantiert. Das verspreche ich Dir. Los geht’s!

Kann man Stare vom Kirschbaum vertreiben?

Ja, man kann Stare vom Kirschbaum vertreiben. Mit optischen und akustischen Mitteln kann man die Tiere erschrecken, damit sie das Weite suchen. Die Vögel dürfen bei den Maßnahmen zur Vogelabwehr nicht verletzt oder getötet werden. Das ist strengstens verboten.

infografik-stare-vom-kirschbaum-vertreiben-5-besten-mittel
Stare aus Kirschbaum vertreiben.

Fallen Stare über alle Kirschbäume her?

Nein, Stare fallen nicht über alle Kirschbäume her. Du kannst Glück haben und die Stare entdecken Deinen Kirschbaum nicht.

Doch leuchten die reifen, roten Kirschen in der Sonne, dann heißt es aufgepasst.

Entdeckt ein Star Deinen Kirschbaum dann ist ein „Schwarm Vögel“ nicht weit. Stare merken sich Ihre Futterquellen und kommen wahrscheinlich im nächsten Jahr wieder zurück. Keine schöne Aussicht, oder?

6 besten Mittel um Stare aus dem Kirschbaum zu vertreiben

Haben Stare Deinen Kirschbaum entdeckt, dann solltest Du umgehend Maßnahmen zur Vogelabwehr durchführen. Ansonsten könnte Deine Ernte sehr schnell in den Schnäbeln der hungrigen Stare verschwinden.

Ich stelle Dir jetzt die 6 besten Mittel vor, um Stare aus dem Kirschbaum zu vertreiben und fernzuhalten. Wende die Mittel bitte mir Augenmaß an. Kein Tier darf bei den Abwehrmaßnahmen verletzt werden.

1. Klassische Vogelscheuche im Kirschbaum platzieren

Die klassische Vogelscheuche ist einen Versuch wert. Was auf dem Feld beim Bauern klappt, kann auch auf Deinem Kirschbaum funktionieren, um Stare zu vertreiben.

Egal, ob aus Stroh, bekleidet mit ausgemusterten Klamotten und Hut, aus Plastik oder Stoff, Möglichkeiten seine Vogelscheuche zu gestalten gibt es viele.

Vielleicht hast Du auch ein ausgedientes Plüschtier zur Hand, welches diesen Zweck erfüllt.

2. Aluminium-Servierplatten an die Äste des Kirschbaums hängen

Aluminium-Servierplatten, die auch beim sommerlichen Grillen benutzt werden, reflektieren nicht nur willkürlich Licht, sondern machen bei Windaufkommen auch Geräusche, die die Vögel erschrecken.

Die Aluminium-Servierplatten* werden einfach an verschiedenen Stellen in den Kirschbaum gehängt. Eine sehr einfache und kostengünstige Möglichkeit, die hungrigen Vögel zu vertreiben.

3. Silberfolie in den Kirschbaum hängen

Auch einfache Silberfolie kann Stare davon abhalten Deine leckeren, roten Kirschen zu fressen. Durch den Wind verändern die Bänder ihre Form und Position.

Sie wirken auf Stare schlichtweg bedrohlich und abschrecken. Eine ebenfalls äußerst kostengünstige und effektive Methode zur Vogelabwehr.

Alternativ hält der Fachhandel sogenanntes Vogelband zur Vogelabwehr* bereit. Bei diesem Angebot bekommt man 2 Rollen zum Preis von einem.

4. Raubvogelattrappen in die Bäume hängen

Da Stare natürliche Feinde in der Natur haben wie Habicht, Turmfalke und Sperber sowie andere Raubvögel, fürchten sie diese.

Stellt man nun eine Raubvogelattrappe auf, überlegen es sich die Vögel dreimal, ob sie den Kirschbaum plündern oder nicht.

Wichtig ist es, dass die Attrappe gut an den Ästen befestigt wird. Kippt diese bereits beim ersten Lüftchen um, erkennen Stare den Trick und ignorieren sie.

In meinem Kirschbaum nutze ich Plastikkrähen zur Vogelabwehr. Es ist zu empfehlen die Position der Raubvogelattrappen* in gewissen Zeiträumen zu verändern.

5. Elektronische Vogelscheuche mit Ultraschall

Eine weitere Möglichkeit seine Kirschen vor gefräßigen Staren und Vögeln zu schützen sind Ultraschallwellen. Diese Ultraschallwellen sind für das menschliche Gehör nicht wahrnehmbar.

Vögel empfinden die Töne als sehr unangenehm und suchen das Weite. Der Gardigo Solar Vogelabwehr ist für den Dauereinsatz im freien konstruiert und wird per Solarzelle aufgeladen.

Einfach an einer passenden Stelle im Baum installieren und fertig. Zur Befestigung an einem Ast eignet sich ein stabiler Strick oder mehrere Kabelbinder.

Gardigo Solar zur Vogelabwehr* wurde von der Zeitschrift „Heimwerker Praxis“ getestet und mit der Note 1,6 bewertet!

6.Vogelschutznetze gegen Stare und Vögel

Damit garantiert kein Vogel die reifen vom Kirschbaum frisst, muss man den gesamten Baum mit Vogelschutznetzen sichern. Dabei gibt es jedoch einige wichtige Dinge zu beachten.

Man sollte nur sehr feinmaschige Vogelschutznetze verwenden, damit sich keine Vögel in den Maschen verhängen können und dann elendig verhungern.

Eine tägliche Sichtkontrolle des Netzes sollte unbedingt durchgeführt werden, um etwaige verfangene Vögel befreien zu können.

Das Meister Vogelschutznetz* ist ein engmaschiges Obstbaumschutznetz. Es ist 10 x 5 m groß und UV-beständig!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Star frisst reife, rote Kirschen.

Helfen Vogelschutznetze auch bei großen Kirschbäumen?

Ja, Vogelschutznetze helfen auch bei großen Kirchbäumen, doch kann die Installation sehr zeitaufwendig sein.

Bei sehr großen Obstbäumen müssen eventuell mehrere Vogelschutznetze verwendet werden. Das kann die Installation noch schwieriger machen.

Bei großen Kirschbäumen sollte man andere Mittel zur Vogelabwehr anwenden. Auch die Kombination verschiedener Mittel zur Abwehr von Vögeln ist ein probates Mittel.

Kleiner Kirschbäume dagegen können ohne großen Aufwand effektiv mit Vogelschutznetzen vor Vogelfraß geschützt werden.

Ein Staren-Pärchen als Präventionsmaßnahme gegen Stare im Kirschbaum

So eigenartig es klingen mag, aber die beste Präventionsmaßnahme gegen Stare im Kirschbaum ist es, ein Staren-Pärchen in genau diesem nisten zu lassen.

Zwar wird sich das Pärchen ebenfalls an den Kirschen vergehen, das Opfer, welches ein Gartenbesitzer erbringt, ist jedoch bei zwei Vögeln recht gering.

Wer einmal eine Staren-Schar erlebt hat, weiß wovon ich schreibe.

Stare haben die Angewohnheit den Kirschbaum, in dem sie siedeln, zu verteidigen. Sie beschützen die Ernte nicht nur vor ihresgleichen, sondern auch vor anderen Räubern.

Installation eines Starenkastens im Kirschbaum

Diesen Mechanismus sollte man sich unbedingt zunutze machen. Am besten gelingt es ein Staren-Pärchen zum Nisten zu verleiten, indem man einen geeigneten Starenkasten im betreffenden Baum aufhängt.

Dieser sollte einen Mindestabstand von 4 Metern zum Boden haben, sodass Marder und Co. keinen Zugriff auf die Brut haben.

Möchte man ganz sichergehen, kann man zusätzlich am Baumstamm in Bodennähe eine Blechmanschette (Marderabwehrgürtel*) anbringen, sodass keine Räuber auf den Baum zum Nistkasten gelangen können.

Starenkästen rechtzeitig im Jahr aufhängen

Stare lieben Nistkästen, die bereits eine Zeit lang hängen, neue Nistkästen werden eher argwöhnisch beäugt. Deshalb ist es angebracht den Starenkasten rechtzeitig aufzuhängen, um genau zu sein bis Mitte März.

Im Gegensatz zu anderen einheimischen Vogelarten wie Meisen, sind Stare recht große Vögel. Darauf sollte man beim Kauf eines geeigneten Nistkastens unbedingt achten.

Das Einflugloch sollte etwa 4,5 cm Durchmesser haben, die Bodenplatte mindestens 16 cm groß und die Kantenlänge mindestens 27 cm lang sein.

So fühlen sich Stare richtig wohl und werden die geräumige Behausung zu schätzen wissen.

Ausrichtung des Einflugloches beachten

Um zu vermeiden, dass es in den Starenkasten hineinregnet, sollte man bei der Anbringung am Baum darauf achten, dass das Einflugloch in Richtung Südosten zeigt.

Erfahrungsgemäß kommt Wind eher aus dem Westen und drückt dann das Nass in den Nistkasten. Eine Bauanleitung für einen Starenkasten findest Du unter folgendem Link beim BUND.

Gibt es Staren-Invasionen?

Ja, es gibt Staren-Invasionen. Besonders kurz vor Wintereinbruch kann man Staren-Schwärme am Himmel beobachten, die das kalte Deutschland verlassen, um in den wärmeren Süden zu ziehen.

Der Himmel färbt sich plötzlich schwarz und ein ohrenbetäubender Lärm ist zu vernehmen. Bis zu 200.000 Tiere können sich auf diese Art und Weise zusammenfinden.

Im Schwarm zu fliegen ist immerhin eine geeignete Schutzmaßnahme, um sich effektiv vor Raubvögeln zu schützen.

Das gleiche Spektakel kann man dann im darauffolgenden Frühjahr bei der Rückkehr der Stare beobachten. Vor allem der Dreck ist es, den Staren-Invasionen zuhauf hinterlassen.

Gerade die Stadt Rom, ein beliebtes Überwinterungsdomizil der Singvögel, klagt jährlich über die immensen Hinterlassenschaften.

Aber auch im Sommer, wenn die Gartenernte reif ist, kommt ein Star selten allein. Sie plündern Holunderbüsche, wilden Wein, Beerensträucher jeglicher Art und Obstbäume mit Vorliebe in Großtrupps.

Fressen auch Tauben den Kirschbaum leer?

Ja, Tauben fressen den Kirschbaum leer. Egal, ob Jungvogel oder ausgewachsene Taube, in jedem Alter ist die Süßkirsche beliebt.

Selbst unreife Früchte werden gestohlen. Schäden am Baum selbst sind bei der Fressgier dieser Vögel ebenfalls nicht ausgeschlossen. Zarte Zweige halten dem Gewicht von Tauben meist nicht stand und brechen ab.

taube-im-kirschbaum
Tauben lieben Kirschen.

Welche Vögel plündern noch den Kirschbaum?

Neben Staren und Tauben, lieben auch Amseln, Drosseln und Elstern Kirschen. Selbst Kernbeißer, Rotkehlchen sowie die Garten- und Mönchsgrasmücke vergehen sich an dem süßen Obst.

Du siehst, Deine Kirschen sind bei sehr vielen Vogelarten beliebt. Deshalb solltest Du Maßnahmen zur Vogelabwehr im Garten durchführen. Ansonsten bleibt womöglich keine Kirsche für Dich und Deine Familie übrig.

Steckbrief Star (Vogel)

Der Star (lat. Sturnus vulgaris) ist ein einheimischer Sperlingsvogel, der optisch nach der Herbstmauser durch seine kleinen weißen Punkte auf schwarz-grünem Gefieder besticht.

Mit maximal 22 cm Körpergröße und einem Höchstgewicht von 90 Gramm traut man dem kleinen Gesellen gar nicht zu, dass er Privatgärtnern regelmäßig das Leben schwer macht.

ein-star-im-kirschbaum
Der Star im Kirschbaum.

Sein „Geheimnis“ liegt darin, dass er vor allem in Schwärmen auftritt und neben den beliebten Früchten, Beeren und Sämereien auch Insekten, Schnecken und Würmer nicht verschmäht.

Der Star ist ein Allesfresser

Als Allesfresser siedelt er häufig im städtischen Gebiet, wo er – flexibel wie er ist – immer etwas essbares auftun kann.

Sein natürlicher Lebensraum sind jedoch europäische, nordamerikanische und asiatische Waldgebiete. Der Star hat eine Lebenserwartung von bis zu 3 Jahren und ist ausschließlich tagaktiv.

Die Starpopulation ist bedroht

Obwohl er natürliche Fressfeinde wie Sperber, Turmfalke und Habicht hat, gehört er (noch) nicht zu den bedrohten Arten. Zwar ist bekannt, dass in den letzten 20 Jahren ein Rückgang von etwa 30 Prozent des Star-Aufkommens zu verzeichnen ist, vom Aussterben bedroht ist er zurzeit jedoch nicht.

Allerdings steht es schlecht um den beliebten Singvogel. Hauptschuld trägt die industrielle Landwirtschaft. Wo früher die Kühe noch auf der Weide standen, werden sie heute häufig in Großställen gehalten.

Die Kuhfladen, die Insekten wie Käfer anlockten, findet man derzeit eher weniger auf den Weiden – eine Nahrungsquelle weniger für den Star. Auch die eingesetzten Pestizide auf den Feldern machen es den einheimischen Vögeln schwer Insekten aufzutun.

Stare paaren sich im Mai/Juni

Stare finden sich im Mai bis Juni zusammen und legen nach circa 14 Tagen Tragezeit etwa 6 Eier. Sowohl das Weibchen als auch das Männchen kümmern sich um die Brut und Aufzucht.

Da Stare nicht monogam veranlagt sind, suchen sie sich jedes Jahr einen neuen Partner. Wissen Sie jedoch einmal, wo sich gut nisten lässt, kehren sie wieder.

Auch Futterstellen, wie mit Gärten bestückte und ungeschützte Obstbäume, merken sie sich. Stare sind wahre Überlebenskünstler, da sie überall siedeln können. Egal, ob Stadt oder Land, als Omnivore fühlen sie sich überall wohl.

Der Star kann Vogelstimmen imitieren

Besonders charakteristisch ist jedoch die Singstimme des Stars. Der Star ist ohne Zweifel der „Star“ unter den Singvögeln. Er besitzt die Fähigkeit andere Vogelarten stimmlich perfekt zu imitieren.

Produktempfehlungen um Stare aus dem Kirschbaum und von Obstbäumen zu vertreiben

Elektronische Vogelscheuche

Eine elektronische Vogelscheuche in den Baum hängen und fertig. Mit für den Menschen nicht hörbaren Ultraschall werden die hungrigen Vögel von den Obstbäumen ferngehalten.

Vogelschutznetze zum Schutz der Obstbäume

Hast Du es satt, dass die Vögel Deine komplette Obsternte wegfressen? Dann verwende doch ein Vogelschutznetz. Die Netze sind sehr preisgünstig, leicht zu installieren und viele Jahre verwendbar. Vor allem für kleine und mittelgroße Obstbäume geeignet.

Aufhänger zur Vogelabwehr

Diese glänzenden Aufhänger vertreiben Vögel von den Obstbäumen und auch vom Balkon. Durch die Bewegung im Wind erzeugen sie einen ständig ändernden Lichtreflexion, welcher den Vögeln nicht geheuer ist. Sie suchen sich einen anderen, sicheren Ort zum Fressen.

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren

voegel-fressen-grassamen

3 Besten Mittel: Vögel fressen Rasensamen. STOP!

Jetzt lesen

rabe-frisst-meisenknoedel

Raben fressen Meisenknödel – 7 wirksame Mittel sie zu vertreiben. Jetzt lesen!

taube-garten

Gemüse vor Vögeln schützen – 5 besten Tipps zur Vogelabwehr

Jetzt lesen

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.