Halten Waschbären Winterschlaf? [2019] Neu

Halten Waschbären Winterschlaf? [2019] Neu

Die possierlichen Wildtiere haben es so richtig in sich. Von ihrer Niedlichkeit lassen sich immer weniger Menschen blenden, wissen sie doch um ihr Zerstörungspotential.

Seit den 50er Jahren treiben die eingeschleppten Exoten ihr Unwesen in Deutschland – mit stetigem Zuwachs. So niedlich sie auch mit ihren schwarzen Masken und ihrem dichten Fell wirken, harmlos sind sie nicht!

Ob Du mit Waschbären auch im Winter rechnen musst, verrät Dir dieser Artikel. Los geht’s!

Halten Waschbären Winterschlaf?
Halten Waschbären Winterschlaf?

Inhaltsverzeichnis

Halten Waschbären Winterschlaf?

Nein, Waschbären halten keinen Winterschlaf. Die Wildtiere haben nur bei immenser Kälte ein vermehrtes Bedürfnis zu ruhen, sodass sie ausschließlich unter diesen Bedingungen tage- oder wochenlang schlafen.

Waschbären sind nicht an Jahreszeiten gebunden und befinden sich ganzjährig auf Futtersuche.

Sind Waschbären im Winter aktiv?

Ja, Waschbären sind im Winter aktiv. Nur die Futtersuche ist erschwert.

Da Waschbären Allesfresser sind, finden sie zwar immer noch genug Nahrung, nur ist die Futtersuche in der Natur aufwendiger.

Da Waschbären nur über einen geringen Jagdtrieb verfügen, bevorzugen sie ohnehin leicht zugängliches Futter. Was ist da naheliegender als sich in der Nähe des Menschen direkt zu bedienen?

5 Tipps gegen Waschbären im Winter

Sind Waschbären im Winter aktiv?

1.) Hast Du bereits Deine Müllcontainer und Komposthaufen gesichert?

2.) Hast Du Deine Fallrohre mit Blechmanschetten* gesichert oder können Waschbären ungehindert auf Dein Dach gelangen und damit in Dein Haus einsteigen?

3.) Überprüfst Du regelmäßig die Funktion Deine Katzenklappe?

4.) Hast Du schon die Äste Deiner Bäume verschnitten, sodass sie nicht zum Dach ragen und den Wildtieren Zugang in Dein Haus verschaffen?

5.) Weißt Du ob Waschbären Dein Grundstück ins Visier genommen haben?

Wenn nicht, dann kümmere Dich unbedingt jetzt!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Waschbären sind auch im Winter aktiv!

Zu welcher Uhrzeit sind Waschbären im Winter aktiv?

Waschbären sind dämmerungs- und nachtaktiv. Sobald die Sonne untergeht, beginnt ihr Treiben.

Da im Winter bereits gegen 16.00 Uhr die Dunkelheit eintritt, sind sie demnach in der kalten Jahreszeit früher aktiv.

Einen Waschbären zu Gesicht zu bekommen, ist zumeist ein schwieriges Unterfangen. Es ist jedoch möglich: Im Frühjahr haben sie Nachwuchs. Da die Mütter einen hohen Energiebedarf haben, um ihre Welpen zu säugen, sieht man sie auch tagsüber nach Essbarem suchen.

Einsatz einer Wildtierkamera zur Überwachung des Grundstücks

In regelmäßigen Abständen, sollte man deshalb in seinem Grundstück eine Wildtierkamera mit Nachtsichtfunktion aufstellen, um herauszufinden, ob Waschbären aktiv sind.

Ich nutze dafür die SECACAM Wild-Vision HD* in meinem Grundstück. Die Kamera hat über 1900! Positive Bewertungen bei Amazon.

Jeden Morgen bin ich gespannt, wer letzte Nacht unbedingt ein Foto haben wollte. Unglaublich wie viele Tiere nachts in meinem Garten unterwegs sind.

Verborgende Aktivitäten auf Deinem Grundstück

Das tückische ist, dass man die frechen Allesfresser erst bemerkt, wenn sie es sich schon über Wochen bei Dir gemütlich gemacht haben.

Sie jetzt zu vertreiben, erfordert ein hohes Maß an Geduld und Materialeinsatz. Ich selber kann ein Lied davon singen. Wochenlang “kämpfte” ich gegen Waschbären in meinem Garten. Ein sehr nervenaufreibende Erfahrung.

Wo leben Waschbären im Winter?

Naturgemäß bevorzugen Waschbären Baumhöhlen oder Bäume in Gewässernähe. Dorthin ziehen sie sich tagsüber zurück, um zu schlafen.

Manchmal machen sie auch den einheimischen Dachsen Konkurrenz und beziehen einfach ihre Erdhöhlen. Bequem sind sie schon, diese Waschbären! Sie lassen andere die Arbeit verrichten und profitieren dann davon – clever!

Von ihrer sicheren Behausung aus, gehen sie täglich auf nächtliche Futter-Tour. Da sich Waschbären mittlerweile in der Nähe von Städten angesiedelt haben, ist fast immer etwas für sie zu holen.

Ist es bitterkalt, sind sie auch imstande vorübergehend zu fasten.

Letztendlich wird klar, dass der Waschbär ein extrem anpassungsfähiges Tier ist, welches (fast) jede Lebenssituation meistert (zum Leidwesen des Menschen).

Drohen Schäden durch Waschbären im Winter?

Ja, auch im Winter drohen Schäden durch Waschbären. Am Besten wünschst Du Dir einen Winter mit Frost und ausreichend Schnee.

Nur dann bleiben Waschbären Deinem Haus und Garten fern. Ansonsten werden auch in der kalten Jahreszeit Katzenklappen geöffnet, Fallrohre bestiegen, Dachböden mit Kot und Urin verunreinigt, Speisekammern geplündert und Gartenhäuser, Beete, Komposter, Müllcontainer sowie Vogelhäuser verwüstet.

Du möchtest das auch im Winter unbedingt vermeiden? Dann mache es den Waschbären so richtig ungemütlich!

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Waschbären in Action

Muss man Waschbären im Winter vertreiben?

Ja, man muss Waschbären im Winter vertreiben. Ausnahme: Du hast Langeweile und viel Geld. Dann kannst Du alles belassen, wie es ist.

Möchtest Du Unkosten durch Waschbärenschäden, die sich locker auf mehrere tausend Euro belaufen können, vermeiden, vertreibe sie ganzjährig, also auch im Winter!

Dafür kannst Du elektronische Ultraschallvertreiber wie den CAMTOA Tiervertreiber mit Solar* benutzen. Dieses Gerät sendet für den Menschen nicht hörbare Schallwellen aus. Waschbären hassen diese Schallwellen und suchen sich ein ruhigeres Plätzchen.

Wusstest Du, dass durch Ihre Exkremente außerdem Deine Gesundheit bedroht wird? Mit dem Waschbärspulwurm ist nicht zu spaßen…

Leben Waschbären in der Stadt?

Ja, Waschbären leben in der Stadt. Sie bevorzugen sie sogar. Für Waschbären ist es ein leichtes Unterfangen in der Nähe des Menschen Futter zu finden. Je einfacher der Zugang zum Fressen ist, desto mehr Waschbären werden sich ansiedeln.

Großstädte sind ein richtiges Paradies für sie. Die Leckereien liegen praktisch auf der Straße. Auch bei Dir!

Egal, ob es sich um Mülldeponien, Müllcontainer, Meisenknödel, Deinen ungesicherten offenen Kompost oder Deine Obstbäume handelt.

Sie lieben alles!

Auch vor Deinen Haustieren machen sie womöglich nicht halt. Gerade Kleintiere haben sie zum Fressen gern. Dort, wo ich lebe, habe ich wohl auch regelmäßigen Waschbärenbesuch.

Waschbären – Lange Zeit unbemerkt

Vor Kurzem war mir das noch gar nicht bewusst. Ein Nachbar berichtete mir erst neulich, einen Waschbären im Dunkeln ertappt zu haben. Er saß auf einer Mülltonne. Da ich hier in der Siedlung, in der ich lebe, von sehr vielen unverschlossenen Mülltonnen weiß, schwant mir Böses.

Hat ein Tier Erfolg, zieht der Rest der Familie nach. Genug ist schließlich für alle da. Zudem lebe ich in einem Gebiet, wo sich der Wald um die Ecke befindet. Dieser liegt auch noch direkt am Wasser. Kein Wunder also, dass Waschbären meine Siedlung aufsuchen.

Waschbären sind auf dem Vormarsch

Da Waschbären seit Jahrzehnten auf dem Vormarsch sind und keine natürlichen Fressfeinde haben, bereiten sie immer mehr Probleme.

Verzweifelte Haus- und Grundstücksbesitzer sind mittlerweile die Regel statt die Ausnahme. Verwüstete Häuser und Gärten, verursacht durch ihre nächtlichen Streifzüge, sind durchaus üblich geworden.

Einige deutsche Städte und Gemeinden sprechen mittlerweile sogar von einer Waschbärenplage, wie kürzlich in Magdeburg geschehen.

Dort haben es sich etwa 15 Tiere in einer Kleingartenanlage gemütlich gemacht. Neben verwüsteten Terrassen, wurden auch die Singvögel plötzlich rar (eine der Leibspeisen von Waschbären).

Nur mittels einer Wildtierkamera konnte festgestellt werden, wie viele Waschbären sich tatsächlich in der Kleingartensparte herumtrieben. Einige Tiere konnten bereits durch Lebendfallen gefangen werden.

Waschbärplagen mit Lebendfallen eindämmen

Als Köder eignen sich Wurststücke, welche mit Nutella bestrichen werden. Es sollten nur sehr hochwertige und gut verarbeitete Lebendfallen* verwendet werden. Wer schon mal einen wütenden, gefangenen Waschbären gesehen hat, wird wissen warum.

Nur der Jäger hat die Erlaubnis einen Waschbären zu töten. Man sollte vor dem Aufstellen der Lebendfalle Kontakt zu lokalen Jagdbehörde aufnehmen, um den zuständigen Jäger bei Bedarf informieren zu können.

Eigenständiges töten der gefangenen Allesfresser wird hart bestraft und ist strengstens verboten!

Waschbären sind auf dem Dachboden – Du musst Sie loswerden!

Wann haben Waschbären Junge?

Im April werfen Waschbären nach einer Tragezeit von 65 Tagen durchschnittlich 2,5 bis 3,5 Junge.

Paarungsbereit sind sie von Januar bis März. Die Natur hat das ziemlich clever eingerichtet: Waschbären haben eine relativ geringe Wurfgröße, da sie nach dem Winter häufig ausgezehrt sind und dadurch weniger Milch geben können.

Wäre die Wurfstärke höher, würden einige Welpen aufgrund von Nahrungsmangel verenden.

Doch wie erklärt es sich, dass es so viele Waschbären gibt, obwohl sie im Schnitt nur maximal 4 Welpen pro Jahr werfen? Es gibt zwei Gründe: Sie haben einerseits keine natürlichen Fressfeinde, anderseits sind sie extrem flexibel!

Sinkt die Waschbärenpopulation, werden die Waschbärenweibchen einfach früher trächtig. Unglaublich, aber wahr! Das Gebäralter sinkt automatisch ab. So wird eine höhere Sterblichkeitsrate einfach ausgeglichen.

Waschbären graben den Garten um – Stopp Sie jetzt!

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Du würdest meine Arbeit sehr unterstützen, wenn Du diesen Artikel jetzt teilst und einen Kommentar mit Deinen Erfahrungen hinterlässt.

Der Artikel hat Dir gefallen.

Klicke auf 5 Sterne, wenn Dir der Artikel gefallen hat!

As you found this post useful...

Follow us on social media!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.