Maus-beisst-Mensch

Beißen Mäuse Menschen im Schlaf?[Genaue Antwort]

Beißen Mäuse Menschen im Schlaf. Hast Du Mäuse in Deinem Haus oder in Deiner Wohnung, hast Du vielleicht Angst davor, dass die Nager Dich nachts im Schlaf beißen.

Nagetiere wie Ratten gehen Menschen auch im Schlaf an.

Aber gilt das für alle Nager?

Ob Mäuse Menschen im Schlaf beißen, ob die Nager Krankheiten übertragen und was Du tun kannst, wenn Du Mäuse im Haus hast, erfährst Du in diesem Artikel.

Los geht’s!

Greifen Mäuse Menschen an?

Nein, Mäuse greifen keine Menschen an. Die Nager sind scheu und meiden den direkten Kontakt zum Menschen.

Die Schädlinge halten sich zwar in der Nähe des Menschen auf, weil sie dort meist etwas zu fressen finden, sie attackieren jedoch keine Menschen.

Wie erkennt man, ob man Mäuse hat?

Man erkennt, dass man Mäuse hat, eindeutig am Mäusekot, die die Nager hinterlassen. Der Urin von Mäusen ist zwar auf den ersten Blick nicht ersichtlich, riecht aber stark und unangenehm nach Ammoniak.

Auch angefressene Lebensmittel in der Vorratskammer können einen Hinweis auf einen Mäusebefall in der Wohnung und im Haus geben.

Maeuse-im-Haus-Kennzeichen
Wie erkennt man, ob man Mäuse hat?

Wie gefährlich ist Mäusekot für den Menschen?

Mäusekot ist äußerst gefährlich für den Menschen. Da die Nagetiere Träger von Hantaviren sind, die sich sowohl im Kot, dem Urin als auch im Speichel befinden, ist der direkte als auch indirekte Kontakt mit Mäusekot für den Menschen bedrohlich.

Nicht nur das Berühren von Mäusekot kann Erreger in den menschlichen Organismus einschleusen, sondern auch das bloße Einatmen von Partikeln des Kots der Nagetiere kann krankheitserregend sein.

Es gibt noch weitere gefährliche Bakterien und Viren, die im Mäusekot vorkommen können und den Menschen erkranken lassen.

Deswegen ist es wichtig, hat man Mäuse im Haus oder in der Wohnung, die Nager schnell zu vertreiben.


Können Mäuse Krankheiten auf den Menschen übertragen?

Ja, Mäuse können Krankheiten auf den Menschen übertragen.

Im Folgenden liste ich die Krankheiten auf, die durch Mäuse übertragen werden können.

Nierenschädigung durch Exkremente von Nagetieren

Mäuse sind Träger und Überträger des sogenannten Hantavirus. Die Erkrankung ist meldepflichtig, da der Hantavirus zum Tod des Menschen bei einer Infektion mit dessen Erregern führen kann.

Zuallererst treten Kopf- und Gliederschmerzen sowie Fieber auf. Im weiteren Verlauf, bleibt die Krankheit unbehandelt, kommt es bei einer Infektion mit Hantaviren durch Mäusekot zu Kreislaufproblemen und einer Nierenschädigung.

Im fortgeschrittenem Stadium bei der Infektion mit dem Hantavirus durch Nagerkot entsteht ein Nierenversagen, sodass der Mensch nur durch eine Dialyse (Blutwäsche) überleben kann.

Hauterkrankungen durch Mäusekot

Bei Kontakt mit Mäusekot kann der Mensch an einer Pilzinfektion der Haut, einer sogenannten Dermatomykose, erkranken.

Nicht nur die Kopfhaut, sondern auch behaarte Bereiche wie die Augenbrauen können von der Pilzinfektion durch Kontakt mit Nagetierkot betroffen sein.

Gelbliche Schuppen, die wie ein Grind auf der Kopfhaut erscheinen, sind ein sicherer Hinweis auf eine Dermatomykose durch Nagerkot.

Durchfallerkrankungen durch Kontakt mit Nagerkot

Morbus Weil ist eine Durchfallerkrankung, die durch Mäusekot beim Menschen ausgelöst wird.

Diese bakterielle Infektionserkrankung durch Nagerkot macht sich des weiteren durch Fieber und Erbrechen bemerkbar.

Ursächlich sind die Leptospira-Bakterien, die Morbus Weil beim Kontakt mit Mäusekot verursacht.

Eine weitere Durchfallerkrankung, die durch den Kontakt mit Mäusekot ausgelöst wird, ist der sogenannten Parathypus. Diese Infektionserkrankung wird durch Salmonellen verursacht.

Kopf- und Gliederschmerzen durch Mäusekot

Grippeähnliche Symptome nach dem Kontakt mit Nagetierkot weisen auf eine Erkrankung hin, die sich Tularämie nennt.

Diese Infektionserkrankung tritt beim Kontakt mit Mäusekot jedoch recht selten auf.

Mause-machen-Menschen-krank
Können Mäuse Krankheiten auf den Menschen übertragen?

Wie kann man sich vor einer Infektion durch Mäuse schützen?

Um sich vor Krankheitserregern durch Nager zu schützen, muss man gewisse Sicherheitsvorkehrungen treffen.

Nicht nur über einen Biss durch eine Maus kann der Mensch krank werden, sondern auch generell, wenn er Kontakt mit dem Kot, Urin und Speichel der Nagetiere hat.

Hat man Mäuse in der Wohnung oder im Haus und sind Lebensmittel durch die Nager angefressen, sollte man diese sicherheitshalber entsorgen.

Entfernt man Mäusekot, gelangen nicht selten die Erreger, die Krankheiten beim Menschen auslösen können, in die Atemluft.

Besonders wenn man den Boden fegt, um Mäusekot zu entfernen, wird Staub aufgewirbelt, der durch die Keime in der Luft infektiös sein kann.

Deshalb ist es besser beim Entfernen von Nagetierkot eine Atemschutzmaske zu tragen.

Hat jede Maus das Hantavirus?

Nein, nicht jede Maus hat das Hantavirus. Besonders die Rötelmaus ist Träger von Hantaviren.

Die Hausmaus (lat. Mus musculus) ist zwar seltener Träger der Infektionserkrankung, was jedoch nicht bedeutet, dass sie keine Erreger des Hantavirus in sich trägt.

Bei der Farbmaus, der Stachelmaus (lat. Acomys) und der Rennmaus ist die Wahrscheinlichkeit ebenfalls als gering einzuschätzen, dass sie Überträger des Hantavirus auf den Menschen sind.

Farbratten und Hamster übertragen zwar auch Infektionserkrankungen auf den Menschen, jedoch selten Hantaviren.

Was sollte man nach einem Mäusebiss tun?

Wurde man von einer Maus gebissen, sollte man folgende Schritte befolgen.

Den Mäusebiss desinfizieren

Zuerst muss die Bissstelle der Maus mit einem geeigneten Desinfektionsmittel behandelt werden.

Auch eine gesättigte Salzwasserlösung, hat man kein Desinfektionsmittel nach einem Mäusebiss zur Hand, wirkt desinfizierend und tötet Keime zuverlässig ab.

Tetanusimpfung nach Mäusebiss bei Bedarf auffrischen

Wurde man von einer Maus gebissen, sollte man eine Tetanusimpfung haben. Wundstarrkrampf ist eine gefährliche Erkrankung, die zum Tod führen kann.

Die ständige Impfkommission (STIKO) rät aller 10 Jahre zu einer Auffrischung der Tetanusimpfung bei Menschen über 18 Jahren.

Bei Krankheitssymptomen nach Mäusebiss den Arzt aufsuchen

Bei Schwellung und Rötung der Wunde durch einen Nagerbiss sollte man einen Arzt aufsuchen. Offensichtlich hat sich die Bisswunde entzündet.

Treten Beschwerden wie Fieber, Erbrechen, Gliederschmerzen oder Durchfall auf, sollte ebenfalls schnellst möglich ein Arzt zurate gezogen werden.


Wann sind Mäuse aktiv?

Mäuse sind Nagetiere, die sowohl in der Dämmerung als auch in der Nacht aktiv sind.

Im Schutze der Dunkelheit suchen die Nager nach Futter.

Je größer die Mäusepopulation ist, desto wahrscheinlicher ist es, dass man auch tagsüber Mäuse sieht. Das weist auf einen starken Schädlingsbefall hin.


Wie vertreibt man Mäuse mit Hausmitteln?

Zugänge für Mäuse zum Haus sichern

Hat man Mäuse im Haus, sollte man, bevor man sie vertreibt, herausfinden, wie sie ins Haus gekommen sind.

Die Schädlinge gelangen durch ihre geringe Körpergröße durch kleinste Öffnungen. Offene Kellerfenster, undichte Fenster, Türen und Fugen, Versorgungskanäle und schadhafte Fassaden sind eine Einladung für Ratten, Feldmäuse, Wühlmäuse, Spitzmäuse und weitere Nagetiere.

Sichern kann man Zugänge zum Haus gegen Nager mit Stahlwolle, Silikon, Gips und Mörtel.

Lebendfalle und Schlagfalle gegen Mäuse in der Wohnung

Lebendfallen und Schlagfallen sind ein beliebtes Mittel, um Mäuse in der Wohnung zu fangen.

Am besten bestückt man die Mausefallen mit Schokolade oder Erdnussbutter. Das finden Mäuse unwiderstehlich.

Wichtig ist es, die Fallen regelmäßig zu kontrollieren.

Benutzt man eine Lebendfalle, um Mäuse zu fangen

Ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis hat die Gardigo Mausefalle Lebend 3er Set*.

Sollte man die gefangene Maus ein paar Kilometer weiter aussetzen, ansonsten findet sie den Weg ins Haus schnell zurück.

Schlagfallen hingegen töten eine Maus binnen von wenigen Sekunden.

Auch hier sind die Cardigo-Schlagfallen* gegen Mäuse im preiswerten 10-er Set zu empfehlen.

Wie Du noch Mäuse in Deiner Wohnung bekämpfen kannst, mit und ohne Gift, kannst Du in diesem Artikel erfahren:

Hausmittel-gegen-Nager
Wie vertreibt man Mäuse mit Hausmitteln?

Welcher Geruch hilft gegen Mäuse?

Nager haben empfindliche Nasen, deswegen reagieren Mäuse auf Gerüche sehr sensibel. Mögen Nagetiere einen Geruch nicht oder bedeutet er Gefahr, ziehen Mäuse schnell freiwillig aus dem Haus aus.

Essig gegen Mäuse

Nagetiere finden Essiggeruch widerlich. Ein Papierstreifen oder Lappen, der mit Essig oder Essigessenz getränkt wurde, wird in der Nähe der Laufwege und Nester von Mäusen ausgelegt.

Vermutet man die Nagetiere an einer bestimmten Stelle in der Wohnung, kann man diese Orte auch mit Essigwasser behandeln.

Dabei ist es egal, ob man die Essiglösung gegen Mäuse versprüht oder die Stellen im Haus mit Essigwasser regelmäßig abwäscht.

Ätherische Öle gegen Mäuse

Eukalyptusöl und Pfefferminzöl vertreibt Mäuse. Dort, wo sich die Mäuse im Haus befinden, legt man getränkte Lappen aus.

Verfliegt der Geruch, müssen die Lappen erneut mit den ätherischen Ölen, die Mäuse vertreiben, getränkt werden.

Gewürze gegen Mäuse

Gewürze wie Oleander, Pfeffer, Chili und Knoblauch werden auf die Laufwege der Mäuse gestreut oder direkt in die Mäuselöcher gegeben.

Auch hier empfiehlt sich eine regelmäßige Erneuerung der Gewürzpulver und Gewürzgranulate, damit Die Nager vertrieben werden.

Katzenstreu gegen Mäuse

Kennt man die Laufwege oder das Nest der Mäuse in der Wohnung, kann man gezielt Katzenstreu einsetzen. Da Katzen Mäuse jagen und fressen, werden sie beim Geruch von einer Katze schnell das Weite suchen. Katzen bedeuten für Mäuse schließlich Gefahr.

Das gebrauchte Katzenstreu legt man in einer Tüte in die Nähe der Laufwege und Nester der Nager. So wirkt man einem Nagerbefall entgegen und die Mäuse ziehen freiwillig um.

Um einem erneutem Befall von Mäusen vorzubeugen, kann man regelmäßig, hat man eine Katze, benutztes Katzenstreu auslegen. Der Geruch des Urins und Kots der Katze hält Nagetiere dauerhaft fern.


Mäuse mit Gift bekämpfen

Giftköder gegen Mäuse dürfen bei Nagerbefall nur in einer Köderbox ausgelegt werden, damit Kinder und andere Tiere nicht gefährdet werden.

Giftweizen und Pastenpads, die gegen Ratten und Mäuse eingesetzt werden und frei verkäuflich sind, enthalten meist den Wirkstoff „Brodifacoum“, der die Blutgerinnung der Nagetiere hemmt.

Als Giftköder kann man zum Beispiel Substral Celaflor Giftköder* empfehlen. Diesen habe ich selber schon angewendet.

Nach wenigen Tagen war die Mäuseplage im Gartenhaus vorbei.

Die hochwirksamen Giftköder eignen zur Verwendung in Nass- und Trockenräumen.

Das Gift wirkt erst nach wenigen Stunden.

Dadurch versterben die Mäuse, nachdem sie das Gift gefressen haben, zeitverzögert, sodass andere Nager keinen Verdacht schöpfen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Warum Rattengift heute anders funktioniert.

Können Mäuse auf dem Dachboden sein?

Ja, Mäuse können auf dem Dachboden sein. Die Nager sind gute Kletterer und laufen an den Hauswänden zwischen Fassade und Fallrohr nach oben.

Hat man dann noch undichte Stellen auf dem Dach durch Lüftungsöffnungen, die nicht vergittert sind, ziehen Mäuse auf den Dachboden.

Um einen Mäusebefall auf dem Dachboden zu verhindern, sollte man alle Dachzugänge abdichten.

🔥 🔥  In meinem aktuellen Artikel erkläre ich Dir genau, wie Du Mäuse aus Deiner Wohnung vertreibst: Hier gehts zum Artikel


Können Mäuse sich durch Wände fressen?

Ja, Mäuse können sich durch Wände fressen. Durch Nager entstehen jährlich immense Schäden an Hausfassaden, weil sich Mäuse durch die Dämmung fressen.

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on pinterest

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.