Sind Biber gefährlich für Menschen? 100% Fakten

Sind Biber gefährlich für Menschen? 100% Fakten

5
(1)

Sind Biber gefährlich für Menschen? Die unter Natur- und Artenschutz stehenden Biber sind zwar reine Pflanzenfresser, jedoch nicht so harmlos, wie Du vielleicht denkst. Auch für Hunde stellen Biber eine ernste Gefahr dar.

Bei den Recherchen zu diesem spannenden Thema fand ich viele überraschende Fakten, welche mir bis dahin völlig unbekannt waren. Dabei bemerkte ich, dass ich bei einigen Wanderungen und Kanutouren in Bibergebieten sehr unvorsichtig gewesen war.

Damit Dir das nicht passiert und auch Dein Hund keine unschöne Bekanntschaft mit dem Nagern macht, habe ich alle wichtige Fakten für Dich zusammengetragen. Versprochen.

Viel Spaß dabei. Los geht’s!

Sind Biber gefährlich für Menschen?
Sind Biber gefährlich für Menschen?

Inhaltsverzeichnis

Sind Biber gefährlich für Menschen?

Ja, Biber sind gefährlich für Menschen. Nicht nur das sie sehr scharfe Zähne haben und ihr Revier aggressiv verteidigen, auch beim Bau der Biberburgen entstehen Gefahren für Menschen.

Die Tiere unterhöhlen ganze Ufergebiete und fressen Bäume an. Angenagte Bäume können dann plötzlich auf Spaziergänger stürzen und diese schwer verletzen oder sogar töten.

Warum sind Biber gefährlich für Menschen?

1.) Absturzgefahr für Fahrzeuge durch unterhöhltes Erdreich im Ufergebiet

2.) Gefahr durch umstürzende Bäume

3.) Gefahr für den Straßenverkehr

4.) Aggressives Territorialverhalten

Warum sind Biber gefährlich für Menschen?

Absturzgefahr für Fahrzeuge durch unterhöhltes Erdreich im Ufergebiet

Da sie in Ufernähe siedeln und dort Biberburgen errichten, unterhöhlen sie mitunter das gewässernahe Erdreich. Betrittst Du dieses Gebiet, ist es möglich, dass der Untergrund nachgibt und Du abstürzt.

Für das Führen von Baumaschinen und Pkws in Bibergebieten gilt: Es ist ein Abstand von 20 Metern zum Uferbereich halten! Die Einsturzgefahr ist einfach zu hoch.

Gefahr durch umstürzende Bäume

Biber benötigen zum Bau der Biberburgen Bäume und Äste. Mit ihren scharfen Zähnen nagen sie Bäume an und bringen sie zum Fallen. Manchmal fällt der Baum nicht gleich um, droht aber jederzeit umzustürzen. Eine tödliche Gefahr für Spaziergänger.

Du solltest tunlichst vermeiden in Regionen spazieren zu gehen, in denen Biber aktiv sind. Im schlimmsten Fall könntest Du von einem Baum erschlagen werden!

Siehst Du Biberspuren an Baumstämmen, informiere den Förster, der für dieses Gebiet zuständig ist. Dieser kann Baumfällarbeiten einleiten, um Spaziergänger vor umfallenden Bäumen zu schützen.

Gefahr für den Straßenverkehr

Im Straßenverkehr treffen Mensch und Biber ebenfalls aufeinander. Da Biber dämmerungs- und nachtaktiv sind und sich zudem sehr langsam an Land fortbewegen, kommt es häufig vor, dass sie bei der Überquerung einer Straße von einem Auto erfasst werden.

Nicht nur, dass Biber bei diesen Aktionen regelmäßig tödlich verletzt werden, auch Du läufst Gefahr zu verunfallen, wenn Du erschrocken dem Wildtier ausweichen möchtest.

Fahre nachts mit angemessener Geschwindigkeit, auch wenn die Straßen ruhig und leer erscheinen!

Aggressives Territorialverhalten

Biber sind sehr territoriale Tiere die ihr Revier gegen Eindringlinge verteidigen. Solltest Du in einem See, Teich oder Fluß baden in welchem sich eine Biberburg befindet, dann ist die Wahrscheinlichkeit recht hoch, bekanntschaft mit aggressiven Bibern zu machen.

Die Tiere werden nicht davor zurückschrecken, Dich anzugreifen. Wenn man sich vor Augen führt, dass Biber Bäume fällen können. Dann weiß man um die Beißkraft der Tiere. Schwere Verletzungen können die Folge sein.

Dazu im nächsten Abschnitt mehr.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Der “Böse” Biber

Können Biber Menschen beißen?

Ja, Biber können Menschen beißen. Die Nager verfügen über rasierklingenscharfe Zähne, die unaufhörlich wachsen.

Sollten bei einem Biss wichtige Arterien verletzt werden, kann im schlimmsten Fall der Tod durch Verbluten eintreten. Gerade wenn Biber Nachwuchs haben, reagieren sie sehr aggressiv auf Eindringlinge.

Die Zähne als Waffe

Die Zähne eines Bibers kann man getrost als Waffe bezeichnen. Dessen sind sie sich auch bewusst und nutzen diese, wenn Gefahr in Verzug ist. Besonders im Frühjahr können Biber aggressiv auf den Menschen reagieren, da sie zu dieser Zeit Nachwuchs haben und diesen verteidigen.

Achtung bei Kontakt mit Bibern

Kommst Du der Biberfamilie zu nah und diese fühlt sich bedroht, dann werden die Biber Dich aus “Ihrem Revier” vertreiben.Während der Badesaison solltest Du sehr genau darauf achten, ob Du in einem Bibergebiet bist.

Entdeckst Du einen Biberbau in Ufernähe (unverkennbar durch aufgetürmte Äste und Zweige) oder siehst Du Fraßspuren an den Bäumen, entschließe Dich besser eine andere Badestelle aufzusuchen. Nur so kannst Du Dich schützen!

Angelst Du gern, kommst Du ebenfalls in die Gefahr auf einen Biber oder dessen Familie zu treffen. Am besten wechselst Du die Angelstelle, wenn Du Biber in der Nähe vermutest.

Vorfälle zwischen Biber und Mensch

Um Dir zu verdeutlichen, dass Biber gefährlich für den Menschen sein können, berichte ich Dir von einigen Vorfällen.

1.) Im Mai 2018 zog ein einsamer Biber nächtlich durch die Innenstadt von Herrenberg (Baden-Württemberg) und griff wahllos Passanten an. Ein Mensch wurde leicht verletzt und musste das Krankenhaus aufsuchen.

2.) In den Jahren 2015/2016 gab es eine Reihe von Biberattacken. Damals wurden Spaziergänger an einem See in Thüringen von Bibern angegriffen.

3.) In Schaffhausen wurde im letzten Sommer 2 Schwimmer in einem Badesee durch einen Biber attackiert. Beide trugen glücklicherweise keine größeren Verletzungen davon.

Todesfälle nach Biberattacken

2014 fotografierte ein weißrussischer Mann voller Entzückung einen Biber, den er zufällig entdeckte. Das Tier attackierte ihn und biss ihn in den Oberschenkel. Dabei traf der Nager die Oberschenkelarterie. Der Mann verblutete noch vor Ort.

Deiner Gesundheit zuliebe, solltest Du in jedem Fall in Bibergebieten vorsichtig sein und Dich umsichtig bewegen.

Können Biber Krankheiten auf den Menschen übertragen?

Ja, Biber können Krankheiten auf den Menschen übertragen. Zwar sind sie an sich keine Krankheitsüberträger, bei einem Biss jedoch kann es richtig gefährlich werden. Der Mensch kann sich durch einen Biberbiss mit Tollwut infizieren.

Tollwut

Diese Krankheit wird ausschließlich durch den Speichel des Bibers auf den Menschen übertragen. Bei einem Biss gelangt der tödliche Virus in den Organismus. Ist der Virus erst einmal ausgebrochen, muss schnell gehandelt werden.

Zu Beginn können Symptome wie Schmerzen und Jucken der Bisswunde, der Verlust des Appetits, eine erhöhte Körpertemperatur und Kopfschmerzen Anzeichen für Tollwut sein.

Bei Tollwutverdacht muss unverzüglich eine Impfung durchgeführt werden. Dadurch kann verhindert werden, dass der Erreger in Richtung Gehirn wandert.

Da dieser Virus tödlich verlaufen kann, ist bei einem Biss also höchste Eile geboten!

Sind Biber gefährlich für Hunde?

Ja, Biber sind gefährlich für Hunde. Vor allem freilaufende Hunde sind gefährdet. Bei ihren Erkundungstouren, können sie Biber aufstöbern.

Das ist ein großes Problem – nicht für den Biber, sondern für Deinen Hund. Wo ein Biber ist, sind meist auch andere Biber in der Nähe, welche Deinen Hund unvermittelt angreifen können.

Durch seine immens scharfen Zähne sind Biber im Stande einen Hund so schwer zu verletzen, dass er diese Attacke nicht überlebt.

Behalte Deinen Hund im Auge

Wenn Du Deinen Hund gerne freilaufen lässt, beobachte ihn bitte. Überprüfe das Gebiet, in welchem Du spazieren gehst genau, und gehe mit Weit- und Voraussicht Gassi.

Ein einfacher Spaziergang im Bibergebiet kann im Zweifel lebensgefährlich für Deinen Hund sein. Um Dir zu verdeutlichen, was passieren kann, möchte ich Dir ein paar Beispiele nennen.

Vorfälle bei denen Hunde durch Biber verletzt oder getötet wurden

1.) 2019 wurde ein Hund auf einer Koppel in Lanzenbach (Nordrhein-Westfalen) getötet. Er streifte unbeobachtet durch seine Besitzer über den Weidegrund und wurde dabei von einem Biber attackiert. Der Hütehund schleppte sich mit schweren Verletzungen nach Hause und verblutete dort.

2.) In Meißen (Sachsen) musste ein Hund, welcher in der Elbe schwimmen ging, ebenfalls eine schmerzhafte Erfahrung mit einem Biber machen. Dieser verteidigte seine Jungtiere, als sich der Hund seinem Bau näherte und griff direkt an. Der Hund wurde schwer verletzt.

3.) 2018 erlag ein Hund seinen schweren Verletzungen, welche ihm durch einen Biber zugefügt wurden. Der Hund wollte im Landkreis Schwäbisch Hall (Baden-Württemberg) lediglich seinen Durst an einem Bach stillen. Dies wurde ihm zum Verhängnis. Ein Biber fühlte sich wohl bedroht und biss dem Hund zweimal direkt in die Kehle.

Fazit

Bedenkt man, dass ein einziger Biber fähig ist, 50 cm Baumstamm in nur einer Nacht zu zernagen, weiß man um seine Beißkraft (diese ist bis zu 6 mal stärker als die des Menschen).

Ratten sind im Komposthaufen – So vertreibst Du sie!

Sind Biber in Deutschland stark verbreitet?

Ja, Biber sind in Deutschland stark verbreitet. Allein in Sachsen beläuft sich die aktuelle Biberpopulation auf etwa 1600 Tiere.

Der Biber darf durch den Menschen nicht verletzt, gefangen oder getötet werden darf (Tierschutzgesetz). Bei Zuwiderhaltungen kann eine Geldbuße von bis zu 65.000 Euro sowie eine mehrjährige Freiheitsstrafe verhängt werden.

Durch den Schutz des Bibers, hat sich die Biberpopulation erholt. Das ist auch erwünscht, war er doch im 19. Jahrhundert in ganz Europa fast ausgerottet. Der gesamte Biberbestand beläuft sich heute deutschlandweit auf circa 40.000 Tiere.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ein Biber im Gartenteich

Sind Biber im Feld für den Menschen gefährlich?

Nein, Biber im Feld sind für den Menschen nicht gefährlich. Zu Recht fragst Du Dich nun, was ein Biber im Feld zu suchen hat, ist er doch ein wasserliebendes Tier. Ganz einfach, er ist auf Nahrungssuche.

Energiereiches Getreide ist Anreiz genug, damit sich der Nager aufs Feld begibt. Da das Feld jedoch nicht seinem Revier entspricht und er seine Jungtiere in der Biberburg zurücklässt, wird er beim Aufeinandertreffen mit dem Menschen wahrscheinlich nicht aggressiv reagieren.

Ausreichend Fluchtmöglichkeiten sind auf einem Feld ebenfalls gegeben.

Wer mehr über Biber erfahren möchte, kann das bei Wikipedia machen.

Dachs im Garten – Das musst Du tun!

FAQ

Wie alt werden Biber?

In der Natur werden die etwa 1 Meter großen und 25 kg schweren Tiere 10-12 Jahre alt. In Gefangenschaft können Biber sogar ein Alter bis zu 20 Jahren erreichen.

Halten Biber Winterschlaf?

Nein, Biber halten keinen Winterschlaf. Auch in der kalten Jahreszeit sind sie nächtlich sowohl im Wasser als auch an Land auf Nahrungssuche. Um im Winter nicht hungern zu müssen, legen Biber vor der Biberburg einen Vorrat aus Zweigen und Ästen an.

Wie groß ist eine Biberfamilie?

Biberfamilien zeichnen sich dadurch aus, dass neben den Elterntieren Nachwuchs zweier Generationen leben. Jedes Jahr werden 2-4 Jungtiere (in Ausnahmefällen sogar 6) geboren, sodass sich eine Biberfamilie auf 6 – 10 Tiere im Durchschnitt beläuft.

Waschbären sind auf dem Friedhof – verjage sie Jetzt!

*Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Verkäufen

Du würdest meine Arbeit sehr unterstützen, wenn Du diesen Artikel jetzt teilst und einen Kommentar mit Deinen Erfahrungen hinterlässt.



Der Artikel hat Dir gefallen.

Klicke auf 5 Sterne, wenn Dir der Artikel gefallen hat!

As you found this post useful...

Follow us on social media!

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.